Labels

Freitag, 29. April 2016

Ab jetzt trage ich die Leidenschaft unter der Haut

Ich habe euch ja versprochen einen kleinen Bericht über mein Tattootermin zu schreiben, also beginne ich doch gleich mal. 

05:00 Uhr Morgens:

Ich liege wach im Bett, weil ich geträumt habe, dass ich mein Tattoo gestochen bekomme. Bleibe noch bis um 05:45 Uhr im Bett und stehe dann endgültig auf. 

08:00 Uhr Morgens:

Ich unterhalte mich ein letztes Mal mit meinen Arbeitskollegen über die mir noch vorstehenden Schmerzen, die besten Salben und das Motiv.

12:00 Uhr Mittags:

Ich bin verrückt vor Vorfreude, Aufregung und Angst und kann es kaum erwarten in einer Stunde meine Freundin von der Arbeit abzuholen und mit Ihr in den Zug Richtung Tattoostudio zu steigen.

13:16 Uhr Mittags:

Wir sitzen im Zug Richtung Aloha Ink (dem Tattoostudio) so langsam kommt das Bauchkribbeln und das Strahlen im Gesicht.

14:00 Uhr Mittags:

Wir sind beim Tätowierer angekommen und warten nun auf die Tattoovorlage. 

15:00 Uhr Mittags:

Die Tattoovorlage gefiel mir auf anhieb, ist bereits auf meine Haut übertragen und ich liege auf der rechten Seite auf einer blauen Liege und bin bereit für Schmerzen.

15:05 Uhr Mittags:

Meine Gedanken sind wie weg geblasen und weh tun , tut das auch nicht. 

Kleine Erläuterung: Ich glaub jeder Mensch hat ein anderes Schmerzempfinden also kann ich natürlich nur für mich sprechen. Mein Empfinden nach, fühlt sich tätowieren an , wie leichtes ritzen oder amscharben der Haut. Ab und an je nach der Stelle wurde es heiß (vergleichbar mit dem anbringen eines Wärmeplasters). Das Schattieren tat zu großem Erstaunen genauso wenig weh obwohl mir viele in den Ohren lagen und sagten 'Schattierungen sind die Schlimmsten'. 

15:45 Uhr Nachmittags:

Wir machen eine kleine Pause, ich habe sie nicht benötigt, aber mein Tätowierer sagte, das es für Ihn sehr anstrengend ist grade an der Rippe zu stechen (Erklärung: kleinere Striche, da er die Haut immer noch straff ziehen musste und dies in die Hände geht). Der Grundriss des Tattoos saß und ich war 'zufrieden'.

16:15 Uhr Nachmittags:

Mein heißgeliebtes Tattoo ist fertig und ich bin wunschlos glücklich , begeistert und sprachlos. Mehr als ein Danke und ein breites Grinsen brachte ich erst einmal nicht raus. 

16:30 Uhr Nachmittags:

Nun bin ich ein tätowierter Mensch, trage meine Leidenschaft auf der Haut und komme aus dem Strahlen nicht mehr raus ! 

Dienstag, 26. April 2016

Kleine Pause

Bis Sonntag gibt es bei mir eine kleine Pause in Sachen 'Nähen'. 

Ich war heute bei meinem Tätowierer um mir die Vorlage anzuschauen, leider gottes war diese noch nicht fertig. Ich bin seine letzte Kundin am 29.04 und somit hat er jede Menge Zeit meine Wünsche noch umzusetzen, da eine geduldige Freundin mit dabei ist wird schon alles gut werden. Als ich dann also dort am Empfang stand und mein Blick so durch den Raum schweifen ließ , sah ich - Ihr werdet es nicht glauben - Stoff , also wird nach oder vor dem Tattootermin noch schnell neuer Stoff geshoppt ! 

Dann wird genäht, vorausgesetzt ich kriege es zwei Tage nach dem stechen hin und werde nicht zu sehr vom Juckreiz oder Schmerz gestört, aber auch das seht Ihr dann zum Schluss am Ergebnis. 

Natürlich bekommt Ihr auch mein Tattoo zu sehen und natürlich berichte ich euch auch wie es war ! 

Also wünsche ich euch bis Sonntag eine schöne Woche und macht es trotz des bescheidenen Wetters gut ! :)

 

Samstag, 23. April 2016

Zwei neue Shirts , der Sommer kann kommen !

Nachdem mein letztes Shirt mir so gut gefiel, war klar, dass ich noch mehrere mit dem selben Schnitt zaubern werde !
Hier sind nun zwei weitere , Stoffe sind alles Baumwolljerseys und von Stoff&Stil
Die Maße sind : Schwarz / Weiß 1 m Länge x 1,55 m Breite , gemusterte Jerseys je 30 cm Länge x 1,55 m Breite.

Insgesamt gezahlt habe ich für die beiden Shirts circa 20,00 € , das bedeutet , das ich nicht mehr bezahlt habe , als ich im Laden gezahlt hätte.

Von diesem Schnitt wird es mir 3/4 Armen sowie mit kurzen Armen noch viele mehr geben ! Er sieht toll aus , ist vielfältig einsetzbar und überall tragbar. 

Für jeden , der also schnell schwitzt so wie ich ist dieses Shirt eine tolle Möglichkeit um ein wenig Farbe zu zeigen , entweder einfarbig zum Beispiel in weiß mit Koralle oder gemustert so wie meine beiden Schätze. Wer es ein wenig schicker mag , kann schwarz und weiß kombinieren und wer es sexy mag kann Spitze mit einarbeiten. Dieser Schnitt ist so unglaublich leicht zu nähen und schön anzusehen , dass er volles Potenzial zu meinem neuen Lieblingsschnitt hat ! 

Meine Garderobe wächst stetig und nimmt immer mehr Gestalt an und nach wie vor bin ich davon überzeugt , dass ein Mensch nicht viele Kleidungsstücke braucht , wenn es welche sind die er wirklich liebt ! Mein Traum von einer eigenen Garderobe steht also nichts mehr im Wege zumal ich eigentlich jetzt schon nur noch selbst genähtes trage , außer meine Unterwäsche und meine geliebte Lederjacke ist alles made by Fashionfight.

Meinen Traum von einem eigenen Atelier lebt nach wie vor und ist in meine Zukunftspläne bestens integriert , irgendwann möchte ich , dass Ihr da draußen meine Kleidung trägt und zwar mit voller Zufriedenheit und natürlich Wiedererkennungswert ! Natürlich muss ich dann auf vieles verzichten, in eine Großstadt und Modebewusste Stadt ziehen, aber ich möchte nicht mit 60 im Schaukelstuhl sitzen und mir denken 'So wieso hast du deinen Traum nicht erfüllt?' 




Mittwoch, 20. April 2016

Cowboys , Western , Retro

Eigentlich wollte mich mir gar keinen Stoff kaufen, weil mich bald schon die Bestellung von Stoff&Stil mit drei neuen Stoffen versorgt, aber weil ich sowieso in der Stadt war MUSSTE ich einen Abstecher ins Stoffgeschäft machen. 

Ich holte mir nur einen Stoff. Einen Baumwollstoff. Zum ersten Mal. 
Irgendwann ist immer das erste Mal und so erging es auch mir mit ungewohntem Stoff anfangs etwas komisch. Er dehnt sich garnicht, er rutscht nicht so schön über die Nähmaschine, er besitzt kein Elasthan. 

Ich habe mich von einem Schnitt aus der BurdaStyle inspirieren lassen, aber natürlich wieder meine persönliche Ader mit einfließen lassen. 

Ich habe das Shirt etwas verlängert, die Ärmel gekürzt, dann benutzte ich Schrägband statt Baumwollband und nähte zwei Strecken in Richtung Arm, sodass ich diese Bluse auch ohne Top drunter im Sommer tragen kann. 

Der V-Ausschnitt wurde etwas zu breit also machte ich Ihn nicht zu tief, sodass man das Shirt in der Freizeit und auf der Arbeit tragen kann. 

Der Schnitt ist schön luftig, locker und sommerlich. 

Die Arme kann man weiterhin schön frei bewegen und der Stoff sowie der gesamte Schnitt kleben nicht so an einem. Körperfreiheit wird bei diesem Shirt groß geschrieben !

Als Stoff suchte ich mir einen Senfgelben aus mit khakigrüner und pinker Musterung. Im Laden war es Liebe auf den ersten Blick und als dann noch die Verkäuferin sagte 'ER passt super zu deiner Haarfarbe' war es klar - der muss es sein - 

Er schaut sehr nach Country aus, doch mit einer dunklen                                                       Jeans und braunen Stiefeletten macht er echt was her !  Auch                                                  zu einem Jeansrock schaut es mit Sicherheit schick aus ! 

Samstag, 16. April 2016

Bäumchen wechsel dich







Meine heutigen Werke !






Wie Ihr ja bereits wisst, nähe ich meine Kleidung mit eigen entworfenen Schnittmustern. Heute allerdings war ich ein wenig zu viel mit Kreativität beladen und habe mein Schnittmuster frei Hand ein wenig umgeändert. 

Ich habe das Schnittmuster eines normalen Pullovers genommen, nur kommt bald der Sommer und es wird wärmer draußen, also machte ich dem Pullover kurzerhand 3/4 Ärmel, da er mir aber zu eng war für den Sommer, habe ich Ihm vorne und hinten mittig einen 'Keil' von ca. 15 cm eingenäht. Ich habe mir einen so schönen Jerseystoff geholt, nur konnte ich mich für keine Farbe entscheiden - das schöne Hellgrau oder das tolle Marineblau? - somit wurde er zu einem Wendepullover. Der Ausschnitt ist auf beiden Seiten gleich (rund und nicht zu tief) so kann ich Ihn auch von beiden Seiten tragen. An den Ärmeln krempelte ich noch 2 cm nach AUßEN um und nähe mit einem kurzenZickzackstich drüber damit ich auch hier noch einmal einen kleinen Farbwechsel habe. 
Ich finde den Pullover sehr sportlich, individuell und ausgefallen. Natürlich gehört ein wenig Mut dazu, denn im Laden bekommt man solch ein Schätzchen bestimmt nicht. 


Als zweites Projekt stand eine Origami Bag an. Ich habe schon ein paar mal davon gehört und bin dann letzen Endes im Internet über ein Video mit der Erklärung gestolpert. Da die Tasche  leicht zu Nähen ist, aber trotzdem so unglaublich schön ausschaut habe ich mich sofort in dieser Design verliebt und musste es nähen. Als Stoff nahm ich hierfür einen Weltkarten Baumwollstoff , ich liebe Weltkarten in allen Variationen (im Wohnzimmer hängt ein Bild einer älteren und ein Set bestehend aus Tasche und Geldbeutel habe ich auch) als Henkel nahm ich Lederimitat. Die Maße meines Stoffes waren 40 + 1,20 cm. Auf die Tasche und das Design muss ich nicht weiter eingehen, ich denke sie wirkt schon von allein. 


Mein letztes Projekt für den heutigen Tag bestand aus einer Leggings. Im Sommer liebe ich es luftige Oberteile mit Leggings und Sneaker zu kombinieren. Dieser Look schreit für mich nach Sommer pur !
Um diesen Look tragen zu können, musste erst einmal eine Leggings her. Ich entschied mich für einen Jerseystoff in Anthrazit und leicht glänzend. Der Stoff hat unglaublich viel Elasthan und fühlt sich auf der Haut kühlend und weich an. Die Leggings besteht aus einem Schnittmuster für welches eine Leggings von NewYorker herhalten musste, aber wie man sieht.
Sie passt wie angegossen ist aber trotzdem nicht zu eng. 


Mittwoch, 13. April 2016

Kreativität und Stoffreste ergeben ein neues Kleidungsstück

Da mein Stoff von Butinette.de noch nicht da ist, wollte ich eigentlich auch nicht nähen. Allerdings schrieb mein Herzensmann an seinem Berichtsheft, somit plagte mich die Langeweile und wenn man Langeweile hat führt es -zum mindest bei mir- immer zu meiner Nähmaschine. Also ging ich in Richtung Nähmaschine und Stoffreste, schaute mir Stoffreste an, überlegte was ich daraus machen kann und blieb letzten Endes am grauen Jerseystoff in Jeansoptik hängen. 

Dann begann das grübeln und ausprobieren. Ohne Schnitt - so wie ich es liebe - fing ich an den Stoff zurecht zu legen und mein Gehirn fing an zu arbeiten. 
Innerhalb weniger Minuten kam mir der Gedanke an eine ärmellose Weste, der Reststoff war groß genug, also konnte mich nichts mehr bremsen. 

20 Stecknadeln, nur 4 Strecken und gut Eineinhalb Stunden später erblickte eine schöne lässige Weste in rockigem Stil das Licht der Erde !

Sie hat einen schönen Fall, ist hinten kürzer als vorne, läuft nach vorne hin spitz zu, hat eine Ziernaht am Rücken und hat kurze Ärmel. Durch die schöne Innenseite des Stoffes ging es Gott sei Dank ohne Innenfutter und ich bin der Meinung, es macht sogar etwas her !

Die Weste wird nicht die Einzige bleiben. 
Da ich das Problem habe, dass ich relativ schnell schwitze und somit eigentlich keine schönen Sommerfarben (türkis, mint, lachs ... ) tragen kann kommt diese Weste grade richtig ! Sie verdeckt vielleicht vorhandene Schweißflecken und sieht dazu noch toll aus ! 

Mein neuer treuer Begleiter für eine unbestimmte Zeit !

 


Sonntag, 10. April 2016

Wenn Farbe auf die Nägel kommt, dann nur mit ..

Da es sich ja die meiste Zeit auf meinem Blog um Selbstgenähtes dreht, dachte ich mir, dass ich mal einen Blogpost über Nagellack schreibe. Normalerweise geht es bei mir nie um Nägel. Ich bin kein Typ für Pediküre, Maniküre, Gelnägel und den ganzen Kram. Am liebsten trage ich sie natürlich, nicht zu lang und rund gefeilt, aber manchmal muss es dann doch ein bisschen Farbe sein.

Ich bin kein Mensch der ruhig sitzen bleiben kann, ich habe sprichwörtlich 'Hummeln im Arsch' muss mich ständig bewegen, was machen, mich beschäftigen. 

Da Nagellack aber bekanntlich 'ein wenig' brauch um zu trocknen und dann nochmal ein wenig brauch um wirklich ganz durch getrocknet zu sein, kann man sich ja ausmalen wie oft ich lackierte Nägel habe und zwar so gut wie nie. 


Wenn ich mir die Mühe mache und meine Nägel schön herrichte, dann zur Arbeit gehe und bei der ersten Bewegung Macken und Kratzer drin sind könnte ich austicken ! 

2 Stunden ruhig sitzen und nichts tun für das ? 

Da aber auch ich lange Nägel bei Frauen natürlich schön finde, meine aber aufgrund von Magnesiummangel ohne Nagellack scheußlich aussehen, muss dann letztendlich doch Nagellack drauf. 

Wenn Farbe auf die Nägel kommt, dann nur mit 'Maybelline New York 60 Seconds'.



Als ich mir den ersten Nagellack aus der Reihe holte war ich eher skeptisch. Ein Nagellack der in nur 60 Sekunden trocken sein soll ? 

Doch ich muss sagen, er ist wirklich nach 1-2 Minuten so trocken, dass man sich selbst die Sneakers anziehen und zubinden kann ohne eine Macke im Nagellack zu haben!

Für mich also genau das Richtige ! 


In der Zwischenzeit haben sich bei mir dann auch einige Nagellackfläschchen angesammelt, von Nudetönen über aufregendem Blau bis hin zum klassischen Rot. 

Ich kann allen, die sich so fühlen wie ich, aber für schöne Nägel nicht jeden Monat 20,00€ - 40,00€ ausgeben möchten den Nagellack nur nahe legen ! 
Er deckt nach dem ersten auftragen, es gibt Ihn in immer mehr Farben, er kostet 2,75 € und man bekommt ihn bei DM und Rossmann, manchmal sogar in der Kosmetikabteilung von REWE.

Ich habe euch jetzt einige Fotos hinzugefügt, mit Nagellackflasche und Nr/Name.

Der schön Dunkellilane ist erst frisch bei mir eingezogen, aber wird wohl sehr oft auf die Nägel kommen ! Genau meine Farbe !



























































Diese hier befinden sich schon länger in meinem Besitz, doch nur der erste kommt wirklich oft zum Einsatz !




































Sonntag, 3. April 2016

Übergangsjacke und was für darunter

Wer mich bei Instagram hat, hat gesehen, dass ich neue Stoffe bekommen habe. Ich habe sie diesmal über Alfatex bestellt und mich bei einem Stoff geirrt, ich dachte nämlich es wären alles normale Jerseystoffe. Nur als ich dann in der Filiale meine Bestellung abholte, war ein Stoff wesentlich dicker als der andere. 



Schnell kam mir die Idee zu einer Übergangsjacke, eine die meinem Stil entspricht und die ich von einem bereits vorhandenen Schnitt abwenden kann. Somit wurde kurzerhand aus einem Pullover eine Jacke mit Gürtel und 'Wasserfall-Ausschnitt'. 



Aus den anderen 3 Stoffen wollte ich von vorn herein weitere Shirts mit einem spitz zulaufenden Ende machen und habe es mit viel Vergnügen umgesetzt. 




Für alle vier Stoffe zwei mal 1 Meter und zwei mal 1,20 Meter habe ich insgesamt 34 € gezahlt, Osterrabatt sei Dank ! Alle Stoffe sind wie immer gemustert, ich mag ja auch einfarbige Kleidungsstücke und ja Muster sind schwieriger miteinander zu kombinieren wie Beispielsweise Braun, Beige und Blau, aber ich finde Muster so viel schöner und aufregender !

Ich liebe diese unversäuberten Kanten und diese 'benutzte' Design. Es wirkt so verbraucht und Vintage. 




Schon gesehen?